Im Test: EZ-FLASH Redux Flashcard

Erst kürzlich erschien die Flashkarte “EZ-FLASH Redux” für den 3DS und prompt erreichte uns eine Anfrage, ob wir die Karte denn nicht mal testen möchte. Da wir gerne neugierig sind, ließ ich mir ein Review-Sample zuschicken. Hier ist unser Test der Flashkarte!

Bei der EZ-Flash Redux handelt es sich um einen Klon der Gateway 3DS. Fraglich ist, warum sich der Hersteller zum xten Klon entschieden hat – erst recht jetzt, wo Flashkarten quasi überflüssig geworden sind.

Features, laut Hersteller:

  • Die erste 3DS-Flashcard mit einem Seiteneinschub der microSD
  • Speichert direkt auf die microSD der Flashkarte
  • Unterstützt alle 3DS-Regionen und -Konsolen bis 10.7
  • Firmware aktualisierbar
  • arm9loaderhax-kompatibel
  • microSDHC-/-SDXC-Unterstützung bis zu 128 GB
  • FAT32-/exFAT-Unterstützung
  • EmuNAND-Unterstützung
  • Homebrew kompatibel
  • EZ-Flash Qualitätsgarantie

Nichts wirklich neues dabei, bis auf den Seiteneinschub. Dass direkt auf die microSD gespeichert wird, hatte ein anderer Klon zuerst. Flashkartenhersteller geben gerne “Unterstützung bis 10.7” an, was aber eine dreiste Lüge ist – keine Flashkarte funktioniert “einfach so” über 9.2! Zuerst wird ein Downgrade auf 9.2 benötigt, da kein ARM9 Kernel-Exploit über dieser Firmware funktioniert.

Aussehen
Ein Dank geht raus an die Post, die das Paket in den Briefkasten gequetscht hat!

Hier die Flashkarte von vorne und von hinten:

Hier sieht man auch den Einschub der microSD-Karte.

Und hier die Platine von vorne und von hinten:

Setup
Das Aufsetzen der Karte ist ziemlich leicht. Dazu muss nur die Firmware von der Herstellerseite geladen und alles auf die 3DS-SD-Karte gepackt werden. Außerdem muss Luma3DS schon installiert sein, da ein arm9loaderhax-Payload gleich mitgeliefert wird. Eine zweiseitige Bedienungsanleitung liegt der ZIP bei. Wenn “L” beim Start gedrückt wird, zeigt sich das sogenannte Redux-Menü:

Hier kann in den Redux– oder Classic-Mode gestartet werden. Im Classic-Mode können Cartridges gestartet werden, im Redux-Mode funktioniert die Karte mit dem ROM-Menü, wie man es gewohnt ist. Es gibt übrigens auch die Option, einen EmuNAND zu erstellen, aber ein NAND-Backup kann nicht erstellt werden. Ansonsten bleibt das Menü dem Original treu: Cartridges und Speicherstände können gesichert und die Firmware aktualisiert werden.

ROM-Auswahl
Die 3DS- oder 3DZ-ROMs (die ihr natürlich garantiert legal gedumpt habt), kommen “einfach so” auf die microSD der Flashcard. Mit “SELECT” wird das ROM-Menü aufgerufen, welches jedoch ein ziemlich seltsames Design aufweist.

Wenn man nach rechts navigiert, landet der Cursor unten und dann erst geht die Liste weiter nach rechts.
Heißt also am Beispiel des Bildes: Wenn man bei Cubic Ninja nach rechts drückt, landet man unten bei Final Fantasy Explorers. Wenn man aber bei Kid Icarus: Uprising nach rechts navigiert, blättert die Liste weiter. Aber dann landen die Spiele, die vorher unten waren, plötzlich oben! Hört sich verwirrend an? Ist es auch. Hier ist die Liste, wenn man bei Kid Icarus drei Mal nach rechts drückt:

Die drei Spiele, die vorher unten waren, sind jetzt oben! Und so zieht sich das durch die ganze Liste durch.

Wenn ein Spiel angewählt wird, wird zuerst eine Speicherdatei auf der microSD initialisiert. Das heißt, dass ein Speicherstand angelegt wird, noch bevor das Spiel überhaupt gestartet wird. Und das dauert – beim ersten Anwählen dauert es rund 10-15 Sekunden, bis das Spiel “als Cartridge” angezeigt wird. Bei weiteren Malen geht es aber sofort.

Zur Kompatibilität muss wohl nichts mehr gesagt werden – da es sich um einen Gateway-Klon handelt, funktioniert quasi jedes Spiel aus jeder Region.

Fazit
Nichts neues und nur ein langweiliger Klon. Solche Flashkarten gibt es wie Sand am Meer und wir haben fast 2017 – ein Kauf einer Flashkarte lohnt sich definitiv nicht mehr. Die Installation von arm9loaderhax geht dank Plailects Guide sehr einfach und völlig kostenlos. Mit der EZ-FLASH Redux tut sich der Hersteller keinen Gefallen – erst Recht, da Gateway dafür bekannt ist, Systeme zu bricken, die Klonkarten verwenden. Der einzige Vorteil, den man sehen könnte, ist, dass die Karte relativ günstig ist, da keine DS-Flashkarte mit versendet wird.

Danke an Media-Dax.com, die uns die Flashkarte zur Verfügung gestellt haben – als Gegenleistung dazu verlinken wir hiermit auf ihren Shop, wo ihr die Karte kaufen könnt.

wiidatabase-logo-stickeredWeitere Informationen über die EZ-FLASH Redux erhaltet ihr auf der Herstellerseite.