Switch-Update v5.0.0 ist da

Nintendo hat wie erwartet das Update v5.0.0 für die Nintendo Switch freigegeben. Wie immer sollten Homebrew-Interessierte nicht updaten und Updates per DNS blocken! Der Homebrew-Menu-DNS für 3.0.0 blockt schon Updates.

UPDATES UNTEN!

Das ist neu:

  • Facebook- und Twitter-Freunde werden jetzt in den Freundesvorschlägen angezeigt, wenn diese Accounts mit dem Nintendo-Account gelinkt sind
  • 24 neue ARMS- und Kirby-Avatare
  • Digitale Einkäufe, die von einem PC oder einem Smartphone durchgeführt wurden, werden jetzt sofort von der Switch heruntergeladen, selbst wenn diese im Standby ist
  • News lassen sich nach ungelesene und nach Kanal filtern
  • Verbesserungen für die Altersbeschränkung:
    • Die Altersbeschränkungs-PIN wird nun per Stick und Knöpfe eingegeben, anstatt dem Nummernfeld (Plus kann gedrückt gehalten werden, um zwischen den Eingabemethoden zu wechseln)
    • Videos im Album werden gefiltert, wenn die Altersbeschränkungen aktiviert sind
    • Software-Titel lassen sich zur Whitelist hinzufügen (die Spielzeit wird trotzdem angerechnet)
  • Eine Benachrichtigung wird angezeigt, wenn Software, die vor Release gekauft wurde, zum Download bereit steht
  • Die Farben des Pro-Controller-Griffes werden nun im Controller-Menü angezeigt
  • Ein Joy-Con-Update ist verfügbar (nicht auf einer niedrigeren Firmware ausführen, da das die Switch aktualisiert!)

Außerdem wurde ein Fehler behoben, bei dem die Spielzeit im Profil nach einem Jahr nicht mehr korrekt angezeigt wurde.

UPDATE, 01:55 Uhr und 11:37 Uhr:

Aus homebrewtechnischer Sicht ist das ein ziemlich großes Update:

  • Nintendo plant wohl eine neue Hardware-Revision mit dem Codenamen “Mariko”. Denkbar ist, dass damit die Lücken in der Bootrom behoben werden. GetConfig im Secure Monitor prüft jetzt nämlich, ob die Konsole auf einem Tegra 210 läuft und ein neuer Titel liefert die Konfiguration für einen neuen “T214” SoC.
  • Kernel Address Space Layout Randomization wurde hinzugefügt (der Kernel wurde übrigens vorher noch nicht gehackt, bisher war immer direkt ein TrustZone-Hack möglich)
  • Das Memory-Layout des Secure Monitors wurde signifikant verändert
  • WebKit wurde aktualisiert