caffeine: Warmboot-Exploit für die Switch-Firmware 2.0.0 bis 3.0.0 plus 4.0.1 und 4.1.0 veröffentlicht

Liuervehc hat den Warmboot-Exploit caffeine für die Nintendo Switch offiziell freigegeben. Aufmerksame Leser werden feststellen, dass es sich dabei um den Warmboot-Exploit handelt, der "aus Versehen" mit einem Hekate-Update Ende letzten Jahres veröffentlicht wurde und der wichtigste Teil von déjà-vu ist. Schon im April hatte SciresM deutlich gemacht, dass User mit gepatchten Switches nicht updaten sollen.

caffeine v1.1

Warmboot-Exploit für alle (auch gepatchte) Switch-Konsolen von 2.0.0 bis 3.0.0, sowie 4.0.1 und 4.1.0.

Entwickler liuervehc
Dateigröße 35,51 KB
Letztes Update

Diese Version unterstützt die Switch-Firmware 2.0.0 bis 3.0.0, sowie 4.0.1 und 4.1.0. Und ja, das bedeutet, dass gepatchte Konsolen mit dieser Firmware endlich eine Custom Firmware ausführen können! Für alle anderen Konsolen ergibt das wenig Sinn, da Fusée Gelée hier einfacher ist.

Wer über 4.1.0, aber unter 8.0.0 ist, sollte NICHT weiter aktualisieren! 8.0.0 patchte deja vu endgültig, darunter wird nur ein neuer Exploit benötigt (den Scires nicht mehr hat, da seine Festplatte abgeraucht ist). Unnötig zu erwähnen, dass das natürlich nur für gepatchte Konsolen gilt, da ungepatchte sowieso auf jeder Firmware eine CFW ausführen können.

Benutzung

PegaScape ist da und vereinfacht die Benutzung enorm!

Die Benutzung ist recht kompliziert und erfolgt über PegaSwitch – mehr auf unserer Download-Seite. Aber gute Neuigkeiten: Der Prozess wird in Zukunft noch weiter vereinfacht, da das AtlasNX-Team (bekannt von Kosmos) an einem einfachen Guide arbeitet und einen Server anbieten wird, auf dem PegaSwitch direkt läuft.

Der Exploit muss bei jedem vollständigen Shutdown erneut ausgeführt werden.

Bitte beachten!

Führt unbedingt Lockpick RCM, sowie ein Backup über Hekate aus, bevor ihr irgendetwas anderes macht! AKTIVIERT AUF GAR KEINEN FALL AUTORCM AUF GEPATCHTEN KONSOLEN ODER NUTZT CHOIDUJOURNX IM SYSNAND, DA DIES UNWEIGERLICH ZU EINEM BRICK FÜHRT! Logischerweise, da der RCM-Bug ja gefixt wurde und man dann in einer Sackgasse landet. Choi zum Update verwenden ist sicher, allerdings darf AutoRCM nicht aktiviert werden. Aber gibt ja eh keinen Grund, zu updaten.

Auch sollte ein EmuNAND verwendet werden, da ihr eure gepatchte Konsole NICHT aktualisieren dürft! Leider ist ein EmuNAND noch relativ kompliziert einzurichten, daher sollten Laien die Finger davon lassen. Versierte Anwender finden eine Kurzanleitung auf unserer Atmosphère-Seite unter "Hinweise zu Features".

In Kürze…

  • caffeine ermöglicht die Ausführung einer Custom Firmware ohne zusätzliche Dinge (wie Jig, Dongle oder Kabel) auf den Firmware-Versionen 2.0.0 bis 3.0.0, sowie 4.0.1 und 4.1.0
  • Dies gilt auch für gepatchte Konsolen – auf ungepatchten kann der Einfachheit weiter Fusée Gelée verwendet werden
  • Ein Backup sollte unbedingt erstellt, sowie alle Keys gedumpt werden
  • Ein EmuNAND empfiehlt sich
  • Von AutoRCM die Finger lassen!
  • Unerfahrene Anwender sollten noch warten