Archiv der Kategorie: Nintendo Switch: Neu

LineageOS 15.1 für Switch veröffentlicht

Endlich hat das Switchroot-Team ihre Portierung der Android-ROM "LineageOS" auf die Switch veröffentlicht!

LineageOS 15.1 (8.1 Oreo)
Icon für LineageOS

LinageOS ist eine Aftermarket-Firmware für Android-Geräte und jetzt auch für die Nintendo Switch!

Entwickler Switchroot-Team
Letztes Update
Der Download-Server ist momentan überlastet! Bitte prüft nach dem Download die Hash-Summe (in Post #2). Torrents stehen auch zur Verfügung.

LineageOS ist eine beliebte Custom-ROM für Android-Geräte, bei der es sich um eine Modifikation des Android Open Source Projects handelt. Damit bringt ihr also Android auf eure Nintendo Switch! Das normale System wird dabei NICHT angerührt!

FEATURES:

  • LineageOS 15.1 – basiert auf Android 8.1 Oreo
  • Basiert auf den Quellcode der NVIDIA Shield TV Version
  • TWRP als Custom-Recovery vorinstalliert
  • CPU- und GPU-Perfomance-Profile
  • Funktioniert im Handheld und gedockt
  • Audio-Support
  • Joy-Con via Bluetooth

Bitte beachtet, dass ihr momentan eine zweite SD-Karte benötigt und bestimmte Dinge, wie der "Deep Sleep" nicht funktionieren und sich bspw. das WLAN öfters trennt!

Natürlich könnt ihr auch Apps aus dem Play Store installieren und euer Gerät rooten, indem ihr Magisk flasht.

PPSSPP Switch (Standalone) als Public Beta erschienen

Wie versprochen hat m4xw den beliebten PSP-Emulator "PPSSPP" jetzt als Standalone-Version für die Switch verfügbar gemacht.

PPSSPP Switch v1.8.0 Public Beta
Icon für PPSSPP Switch

Der beliebte PlayStation-Portable-Emulator jetzt auch als Standalone-Version für die Nintendo Switch.

Entwickler m4xw, Henrik Rydgård
Dateigröße 17,42 MB
Letztes Update

UPDATE: Der PPSSPP Homebrew Store ist jetzt enthalten, bitte neu downloaden!

Wer sich mit RetroArch absolut nicht anfreunden kann, ist mit dieser Version bestens bedient. Das Konfigurieren ist deutlich einfacher und die Kompatibilität ist die gleiche!

Der Emulator MUSS über Title-Redirection gestartet werden. Halte dazu "R" gedrückt, während du irgendein Spiel startest. NSPs sollten NICHT  benutzt werden!

Enthalten sind eine GL- und eine GLES2-Version. Die GL-Version sollte immer bevorzugt werden, da sie stabiler und fehlerfreier läuft – die GLES2-Version bietet sich nur bei Grand Theft Auto und allen anderen Spielen an, die mit GL nicht funktionieren. Nebenbei gibt es auch noch einige Verbesserungen für den Just-In-Time-Compiler, damit er auf jeder Switch-Firmware funktioniert – dieser Fix wird diese Woche auch in der Libretro-Version eintrudeln. Auch stürzt der Emulator noch ab, wenn man ca. 15 Spiele hintereinander startet – das dürfte aber verkraftbar sein. In-Game kann das Menü wieder mit L3 aufgerufen werden.

Eventuell ist nach dem Einstellen noch einmalig ein Neustart des Emulators notwendig, da ich im Test ansonsten nur einen Blackscreen bekam.

Falls wer auf diese Version umsteigen möchte, können die Speicherstände von "/retroarch/cores/savefiles/PPSSPP/" rüberkopiert werden. Savestates sind nicht kompatibel; in Zukunft soll aber ein Export-Feature in der Libretro-Version folgen.

Nach dem Upstreamen wird dieser Port wohl auch offiziell werden.

PegaScape: Einfache Webseite zum Starten einer Custom Firmware

Wie angeteasert hat das AtlasNX-Team endlich PegaScape freigegeben. Dabei handelt es sich um einen DNS-Server, mit dem ganz einfach verschiedene Exploits gestartet werden können, bei denen früher PegaSwitch vonnöten war.

PegaScape ist eine einfache Webseite zum Starten einer Custom Firmware und des Homebrew Menus auf gepatchten Switches. Endlich kein PegaSwitch mehr!

Es gibt auch einen einfachen Guide, wie man seine Switch mit einer Custom Firmware austatten kann. Das gilt auch für gepatchte Konsolen – allerdings nur auf 1.0.0, 2.0.0 bis 3.0.0, sowie 4.0.1 und 4.1.0 (bzw. nur die letzten beiden, da gepatchte Konsolen nie mit einer kleineren Firmware als 4.0.0 kamen).

Im Grunde genommen muss nur einmalig der Homebrew Launcher, gefolgt vom "Fake News Injector" ausgeführt und anschließend die CFW über die "Fake News" gestartet werden. Dazu müssen nur die DNS-Server angepasst werden! PegaSwitch muss nicht mehr installiert werden, was das Ganze deutlich vereinfacht.

caffeine: Warmboot-Exploit für die Switch-Firmware 2.0.0 bis 3.0.0 plus 4.0.1 und 4.1.0 veröffentlicht

Liuervehc hat den Warmboot-Exploit caffeine für die Nintendo Switch offiziell freigegeben. Aufmerksame Leser werden feststellen, dass es sich dabei um den Warmboot-Exploit handelt, der "aus Versehen" mit einem Hekate-Update Ende letzten Jahres veröffentlicht wurde und der wichtigste Teil von déjà-vu ist. Schon im April hatte SciresM deutlich gemacht, dass User mit gepatchten Switches nicht updaten sollen.

caffeine v1.1

Warmboot-Exploit für alle (auch gepatchte) Switch-Konsolen von 2.0.0 bis 3.0.0, sowie 4.0.1 und 4.1.0.

Entwickler liuervehc
Dateigröße 35,51 KB
Letztes Update

Diese Version unterstützt die Switch-Firmware 2.0.0 bis 3.0.0, sowie 4.0.1 und 4.1.0. Und ja, das bedeutet, dass gepatchte Konsolen mit dieser Firmware endlich eine Custom Firmware ausführen können! Für alle anderen Konsolen ergibt das wenig Sinn, da Fusée Gelée hier einfacher ist.

Wer über 4.1.0, aber unter 8.0.0 ist, sollte NICHT weiter aktualisieren! 8.0.0 patchte deja vu endgültig, darunter wird nur ein neuer Exploit benötigt (den Scires nicht mehr hat, da seine Festplatte abgeraucht ist). Unnötig zu erwähnen, dass das natürlich nur für gepatchte Konsolen gilt, da ungepatchte sowieso auf jeder Firmware eine CFW ausführen können.

Benutzung

PegaScape ist da und vereinfacht die Benutzung enorm!

Die Benutzung ist recht kompliziert und erfolgt über PegaSwitch – mehr auf unserer Download-Seite. Aber gute Neuigkeiten: Der Prozess wird in Zukunft noch weiter vereinfacht, da das AtlasNX-Team (bekannt von Kosmos) an einem einfachen Guide arbeitet und einen Server anbieten wird, auf dem PegaSwitch direkt läuft.

Der Exploit muss bei jedem vollständigen Shutdown erneut ausgeführt werden.

Bitte beachten!

Führt unbedingt Lockpick RCM, sowie ein Backup über Hekate aus, bevor ihr irgendetwas anderes macht! AKTIVIERT AUF GAR KEINEN FALL AUTORCM AUF GEPATCHTEN KONSOLEN ODER NUTZT CHOIDUJOURNX IM SYSNAND, DA DIES UNWEIGERLICH ZU EINEM BRICK FÜHRT! Logischerweise, da der RCM-Bug ja gefixt wurde und man dann in einer Sackgasse landet. Choi zum Update verwenden ist sicher, allerdings darf AutoRCM nicht aktiviert werden. Aber gibt ja eh keinen Grund, zu updaten.

Auch sollte ein EmuNAND verwendet werden, da ihr eure gepatchte Konsole NICHT aktualisieren dürft! Leider ist ein EmuNAND noch relativ kompliziert einzurichten, daher sollten Laien die Finger davon lassen. Versierte Anwender finden eine Kurzanleitung auf unserer Atmosphère-Seite unter "Hinweise zu Features".

In Kürze…

  • caffeine ermöglicht die Ausführung einer Custom Firmware ohne zusätzliche Dinge (wie Jig, Dongle oder Kabel) auf den Firmware-Versionen 2.0.0 bis 3.0.0, sowie 4.0.1 und 4.1.0
  • Dies gilt auch für gepatchte Konsolen – auf ungepatchten kann der Einfachheit weiter Fusée Gelée verwendet werden
  • Ein Backup sollte unbedingt erstellt, sowie alle Keys gedumpt werden
  • Ein EmuNAND empfiehlt sich
  • Von AutoRCM die Finger lassen!
  • Unerfahrene Anwender sollten noch warten

L4T Lakka Switch: Verbesserter Lakka-Port

Natinusala und Co. haben die RetroArch Linux-Distribution "Lakka" ordentlich verbessert und setzen jetzt wie L4T Ubuntu auf das Linux4Tegra-Projekt. Das bedeutet: zahlreiche Bugfixes, funktionierendes Audio und bessere Perfomance. Das Besondere an Lakka ist, dass es keine eigene EXT4-Partition braucht, sondern nur eine FAT32-formatierte SD-Karte!

Icon für L4T Lakka Switch

"Lakka" ist eine leichtgewichtige Linux-Distribution mit RetroArch. U.a. lassen sich damit Dreamcast-, N64-, Saturn-, sowie GameCube- und Wii-Spiele emulieren – mit besserer Perfomance als im normalen System.

Entwickler  lakka-switch Team
Dateigröße > 400 MB
L4T Ubuntu und Lakka lassen sich zurzeit nicht dualbooten. Beachtet auch die Hinweise auf der Download-Seite – so funktionieren Wireless Joy-Con und der Standby-Modus noch nicht.

L4T Lakka Switch: Verbesserter Lakka-Port weiterlesen

L4T Ubuntu für Switch veröffentlicht

Das Switchroot-Team hat L4T Ubuntu für die Switch veröffentlicht! Dabei handelt es sich um Ubuntu (18.04 LTS), basierend auf NVIDIAs Linux for Tegra Projekt. Kurz gesagt ist es einfach Ubuntu mit Switch-spezifischen Features, wie funktionierendes Audio, Docking und Vulkan.

L4T Ubuntu v1.3.1, basierend auf 18.04 LTS (Bionic Beaver)
Icon für L4T Ubuntu

Linux4Tegra Ubuntu ist eine Version von Linux basierend auf NVIDIAs "Linux for Tegra" Projekt.

Entwickler Switchroot-Team
Dateigröße > 2 GB
Letztes Update

Das System wird komplett getrennt von dem der Switch ausgeführt und rührt es nicht an. Ihr benötigt lediglich eine SD-Karte mit mindestens 16 GB freiem Speicher – und das sollte NICHT die sein, die ihr momentan für eure Switch nutzt, da sie gelöscht wird und dann nur noch für Linux lesbar ist.

So kann man bspw. Dolphin ausführen und Wind Waker schafft ca. 20-27 FPS. In Zukunft werden natürlich die bekannten Probleme behoben, sowie eine grafische Oberfläche fürs CPU-Overclocking hinzugefügt – so wird es auch möglich sein, die CPU auf 2,0 GHz zu overclocken!

Achja und denkt dran, dass die Switch eine ARM64-Konsole ist – x86-Programme wie Steam und WINE laufen daher NICHT.

Bitte die bekannten Fehler auf der Download-Seite lesen – u.a. funktioniert der Standby-Modus noch nicht.

hid-mitm v0.1.1

hid-mitm v0.1.2

Mit diesem Systemmodul ist es möglich, die Buttons auf den Controllern umzubelegen und inkompatible Controller per App zu verbinden.

Entwickler jakibaki
Dateigröße 159,93 KB
Letztes Update

Diese Version funktioniert auf der Switch-Firmware v8.0.0/v8.0.1 und verschiebt den Config-Pfad von "/modules/" nach "/config/".

This release is just a hotfix for 8.0 support being broken.
Also moves the config path from /modules to /config

nereba: Warmboot-Exploit für Switch-Firmware 1.0.0 veröffentlicht

nereba v0.2

Warmboot-Exploit für die Switch-Firmware 1.0.0. Erfordert eine japanische Kopie von Puyo Puyo Tetris.

Entwickler noahc3, stuckpixel
Dateigröße 49,27 KB
Letztes Update

Stuckpixel hat den lang ersehnten Warmboot-Exploit für die Switch-Firmware 1.0.0 veröffentlicht. Dieser wird per PegaSwitch über nspwn ausgeführt und erfordert keinen Jig und keinen Dongle. Da Captive Portals erst ab 2.0.0 eingeführt wurden, wird zwingend eine japanische Kopie von Puyo Puyo Tetris benötigt. Interessant dürfte dabei noch das "Fake News" Script sein.

Zugegeben ist es natürlich einfacher auf 7.0.1 zu aktualisieren und Fusée Gelée zu verwenden, da viele Homebrews (u.a. der Mupen64-Dynarec) nicht auf so einer niedrigen Firmware funktionieren.

Die Unterstützung für die Firmware 2.0.0 bis 3.0.0 sollen folgen.

Danke an tomGER für den Hinweis!

Blobby Volley 2 für Switch veröffentlicht

Icon für Blobby Volley 2

Port des bekannten Spiels "Blobby Volley 2" auf die Nintendo Switch.

Entwickler SilentFlyBy
Dateigröße 5,17 MB
Letztes Update

SilentFlyBy hat das berühmte Spiel "Blobby Volley 2" auf die Nintendo Switch portiert! Wer es nicht kennt: In diesem Spiel treten zwei "außerirdische Gummibärchen" (Blobs) im Volleyball gegeneinander an. Das Spielprinzip ist sehr einfach: mit dem Steuerkreuz wird der Blob bewegt und mit "A" gesprungen.

Zurzeit müssen zwei vollwertige Controller für Multiplayer verwendet werden – d.h. bspw. zwei Joy-Con-Paare oder Pro Controller (bzw. andere mit der Switch kompatible Controller). Die Menü-Steuerung ist noch etwas hakelig, aber das wird sich sicherlich bald bessern. In Zukunft soll auch LAN/Online-Play mit PCs und Smartphones möglich sein!

emuiibo v0.1 und AmiiSwap v0.1.2 – amiibo-Emulation für die Switch

emuiibo v0.3
Icon für emuiibo

Emuliert amiibo mittels BIN-Dumps.

Entwickler XorTroll
Dateigröße 659,78 KB
Letztes Update
AmiiSwap v1.0
Icon für AmiiSwap

Helfer-Anwendung für emuiibo zum einfachen Wechseln des aktuell emulierten amiibo.

Entwickler FuryBaguette
Dateigröße 3,59 MB
Letztes Update

XorTroll hat ein interessantes Systemmodul für die Nintendo Switch veröffentlicht, welches die Emulation von amiibo mittels "BIN"-Dumps auf der SD-Karte ermöglicht.

Dazu müssen nur amiibo-Dumps in das Verzeichnis "SD://emuiibo" kopiert und eine Button-Kombination eingegeben werden. Mittels AmiiSwap von FuryBaguette lässt sich das amiibo einfach auswählen, anstatt mehrmals eine Button-Kombi eingeben zu müssen. Das steht aber alles nochmal auf unserer Download-Seite. SX OS wird NICHT unterstützt, da es keine Custom-Systemmodule zulässt.

Es lassen sich KEINE Daten auf dem amiibo speichern!

Das Herunterladen von amiibo-Dumps aus dem Internet ist illegal und wird von uns nicht unterstützt. Eigene Dumps lassen sich bspw. per Handy über NFC erstellen.

Danke an Tarik für den Hinweis!

sys-clk v0.12.0

sys-clk v0.12.3

Under- oder Overclocked die Switch je nach Spiel mit passender Config.

Entwickler RetroNX-Team
Dateigröße 115,62 KB
Letztes Update

Per Kosmos Toolbox kann das Systemmodul nun eingeschaltet werden, ohne neu starten zu müssen. Dies erfordert allerdings eine Änderung in der Toolbox-Config.

* Config loading has been refactored to permit more profile storage, and serve as the groundwork for what's to come
* The kip target (which had become irrelevant) and the code required to support it has been removed, consequently enabling pm late loading with no side-effect

PPSSPP Beta als Libretro-Core für die Switch veröffentlicht

Dissidia 012 mit Overclocking auf 1581 MHz
Dissidia 012 mit Overclocking auf 1581 MHz erreicht ca. 25 FPS

m4xw hat heute eine öffentliche Beta-Version des PSP-Emulators "PPSSPP" als Libretro-Core freigegeben.

Empfohlen
RetroArch Switch v1.7.7 (Hotfix)
Icon für RetroArch Switch

RetroArch vereint mehrere Emulatoren unter einem Dach, darunter bspw. für NES, SNES, GBA, PS1, SEGA-Systeme, Arcade und viele, viele weitere!

Entwickler Libretro-Team
Dateigröße 168 MB
Letztes Update

UPDATE: JIT ist da!

Ihr müsst lediglich RetroArch so einrichten, wie es auf unserer Download-Seite steht und abschließend den Core noch auf die SD verschieben. Die Assets sind bereits enthalten! Wenn ihr Core-Optionen ändert, solltet ihr direkt das Spiel schließen und neu starten, da RetroArch sonst abstürzt. Auch funktionieren einige Core-Optionen noch nicht.

Zurzeit wird neben dem Interpreter nur "IR JIT" als CPU-Core unterstützt, was lediglich einen besseren Interpreter darstellt. Daher erreichen aufwändige Spiele nicht wirklich Fullspeed, es ist aber ein Anfang. JIT-Support ist in Arbeit und wirkt schon sehr vielversprechend – so werden "Metal Gear Solid: Peace Walker" und "GTA: Vice City Stories" Fullspeed in höherer Auflösung mit der niedrigsten CPU-Taktrate (und 460 MHz GPU) laufen!

Im Titelbild seht ihr Dissida 012 mit CPU Overclocking auf 1581 MHz in nativer PSP-Auflösung und IR JIT, was mit ca. 25 FPS läuft (also fast Fullspeed). Unten seht ihr noch LocoRoco, welches ohne Overclocking und doppelter Auflösung in Fullspeed (59-60 FPS) läuft.

Wer RetroArch nichts abgewinnen kann, kann aufatmen: Ein Port der bekannten "Standalone"-Version ist ebenfalls in Arbeit.

LocoRoco in doppelter Auflösung ohne Overclocking
LocoRoco in doppelter Auflösung ohne Overclocking läuft in Fullspeed

BotW SaveConv v1.2

Konvertiert einen Speicherstand von "The Legend of Zelda: Breath of the Wild" von der Wii-U- zur Switch-Version und vice-versa.

Entwickler Weml0
Lizenz Unbekannt (Open-Source)
Dateigröße 5,67 KB
Letztes Update

Dieses Windows-Tool konvertiert einen Speicherstand von The Legend of Zelda: Breath of the Wild von der Wii-U- zur Switch-Version und vice-versa.

Sichere deinen Speicherstand mit Checkpoint (Switch) bzw. SaveMii (Wii U) und packe die EXE in den Ordner der Speicherdatei (dort wo die option.sav ist) und doppelklicke diese. Stelle dann den Speicherstand auf der anderen Konsole wieder her.

Beide Versionen des Spiels müssen auf dem gleichen Stand sein!

In dieser Version werden die "Der Pfad des Helden" Informationen nun korrekt konvertiert.

Payload Launcher v1.0.2 – "Reboot to Payload" mit Auswahlmenü

Icon für Payload Launcher

Startet Fusée-Gelée-Payloads von der SD-Karte direkt vom Homebrew Menu aus. Wie Reboot to Payload, nur mit Auswahlmenü.

Entwickler suchmememanyskill
Lizenz GPLv2 & MIT
Dateigröße 142,89 KB
Letztes Update

UPDATE: v1.0.2 entfernt lediglich den Hinweis, dass die Homebrew nur mit Atmosphère funktionieren würde.

Diese nützliche Switch-Homebrew von suchmememanyskill erweitert Atmosphères "Reboot to Payload" NRO um ein nützliches Auswahlmenü, sodass aus mehreren Fusée-Gelée-Payloads ausgewählt werden kann. Diese müssen auf die SD-Karte in den Ordner "/payloads/" verschoben und anschließend in der Homebrew ausgewählt werden. Bis zu 20 Payloads werden unterstützt.

Funktioniert mit Atmosphère (und Kosmos, da es Atmosphère nutzt), ReiNX und SX OS Beta. Mit "Minus" lässt sich auch die "reboot_payload.bin" überschreiben, welche bei einem Neustart über das Switch-Menü gestartet wird (das funktioniert allerdings nur mit Atmosphère und Kosmos).