Was wurde eigentlich aus… der Nintendo-Niederlassung in Großostheim?

nintendo-grossostheimIm Juni 2014 berichteten wir darüber, dass Nintendo die Europa-Niederlassung in Großostheim schließt und seinen Standort nach Frankfurt am Main verlegt. Doch was wurde eigentlich aus dem Gelände in Großostheim?

Schon seit einiger Zeit hängt der Nintendo-Schriftzug nicht mehr am Gebäude. Die ehemalige Nintendo-Niederlassung in Großostheim wird seit Sommer 2015 als Ausweichquartier der Linde Material Holding GmbH genutzt, da die alte Zentrale in Aschaffenburg saniert werden muss. Alle 280 Mitarbeiter mussten daher in die Großostheim-Zentrale umziehen – Ende 2016 soll die Sanierung abgeschlossen sein. Doch was passiert danach?

Das Gelände wurde mittlerweile von der Thelen-Gruppe gekauft. Die deutsche Logwin Gesellschaften haben mit der Thelen-Gruppe einen Mietvertrag abgeschlossen und werden ihre Zentrale ab Mitte 2017 von Aschaffenburg nach Großostheim verlegenErst letzten Monat gab die Thelen-Gruppe bekannt, dass man das rund 56.000 Quadratmeter große Gelände noch mehr bebauen möchte. Geplant sind ein weiteres Büro und ein weiteres Logistikgebäude, welches für Logwin vorgesehen ist. In das neue Büro soll dann eine Firma aus Mainaschaff einziehen – um welche Firma es sich handelt, ist aufgrund laufender Verhandlungen nicht bekannt. Ende Oktober wurde bekannt, dass der Onlinehändler “Publikat” aufgrund steigenden Platzbedarfes in dieses Büro einziehen wird.

Trotz des Umzugs von Nintendo wird Großostheim dennoch immer noch einen Platz in unserem Gamer-Herz haben.

Die letzte Aktualisierung des Artikels geschah am 22. Januar 2017.