Schlagwort-Archive: fusée gelée

Rekado v2.3

Rekado v2.3

Mit Rekado lässt sich ein Fusée-Gelée-Payload per Android-Smartphone senden. Funktioniert komplett ohne Root-Zugriff!

Entwickler MenosGrante
Lizenz MIT
Größe 3,19 MB
Letztes Update 

In dieser Version ist der ReiNX-Payload enthalten und die französische und italienische Sprache wurden hinzugefügt.

* Bundled ReiNX official payload
* Added French localization
* Added Italian localization
* Updated Kotlin and Coroutines to latest versions

NXBoot – Fusée-Gelée-Payloads mit iOS starten

Mologie hat Fusée Gelée bzw. ShofEL2 auf iOS portiert!

DOWNLOAD

Nun lässt sich auch ein Fusée-Gelée-Payload oder Linux mithilfe eines iPhones starten – entsprechende Adapter vorausgesetzt! Ihr braucht nämlich neben einem gejailbreakten iPhone mit mindestens iOS 10 noch einen Lightning-OTG-Adapter und ein USB-A-zu-C-Kabel.

Setup-Beispiel: Ein iPhone 6, verbunden mit einem Apple Lightning USB 2 Camera Adapter, bei dem ein USB 3 Type-A-zu-C den Adapter mit der Switch verbindet. Ein 3rd-Party OTG-Adapter funktioniert eventuell nicht. Android-Nutzer haben es da wesentlich leichter!

Neue Switch-Revision patcht Fusée Gelée

SciresM hat bekanntgegeben, dass eine neue Switch-Revision in Umlauf ist, welche immun gegen den Bootrom-Exploit "Fusée Gelée" ist. Diese können also NICHT auf jeder Firmware per Bootrom-Exploit gemoddet werden. Dabei handelt es sich NICHT um die neue Revision mit dem Codenamen "Mariko".

Die gute Neuigkeit ist allerdings, dass diese mit der Firmware v4.1.0 ausgeliefert werden und damit immer noch anfällig für den privaten TrustZone-Exploit "deja vu" sind, womit trotzdem noch voller Zugriff möglich ist. Dann darf natürlich die Firmware nicht aktualisiert werden. Alte Switches lassen sich NICHT von Nintendo patchen, das geht nur im Herstellungsprozess in der Fabrik ("ipatches").

UPDATE: Betroffene Konsolen sollten wohl die Seriennummer XAJ7004+ besitzen. Das ist allerdings nur ein Richtwert (s. Wii)! Team Xecuter zeigt in einem Video, dass der SX Pro angeblich auch auf diesen Switches funktioniert – allerdings kann nicht bestätigt werden, dass dies eine gepatchte Konsolen ist (die im Video hat die Seriennummer XAJ7003+).

UPDATE 2: TX scheint tatsächlich eine ungepatchte Konsole erwischt zu haben. Uups!

Fusée Gelée Launcher für Windows, Android und das Web veröffentlicht

Um einen Fusée-Gelée-Payload an die Switch im Tegra Recovery Mode zu senden, benötigte man bisweilen entweder Linux oder macOS. Nun gibt es gleich drei neue Launcher, die so gut wie jedes System abdecken!

Den Anfang macht TegraRcmSmash von rajkosto – dabei handelt es sich um einen Windows-Port von fusee-launcher in C++. Windows-Nutzer haben es somit sehr einfach – sie müssen die Switch nur in den RCM booten, den Treiber ändern und einen Payload auf die EXE ziehen. Das alles ist auf unserer Download-Seite beschrieben.

DOWNLOAD TEGRARCMSMASH


Als nächstes folgt der NXLoader von DavidBuchanan314. Dies ist eine Android-App, welche den Payload sogar senden kann, wenn sie nicht gestartet und das Gerät gesperrt ist! Und das beste: Es wird kein Root-Zugriff benötigt, allerdings funktioniert diese Methode nicht auf jedem Gerät.

DOWNLOAD NXLOADER


Abschließend folgt ein JavaScript-Port von atlas44, welcher WebUSB nutzt. Tatsächlich dachte sich irgendjemand, dass USB-Zugriff übers Web eine gute Idee wäre! Diese Methode funktioniert per Chrome unter macOS, Linux, Android und ChromeOS.

WEBFG AUFRUFEN

 

Wir haben auch übrigens unsere Fusée Gelée Download-Seite mit allen Infos erweitert.

"Trivialer Hardmod" für Fusée Gelée und Switch-Firmware > 3.0.0 benötigt

Kurzer Nachtrag zum FAQ zu Fusée Gelée: Für die Switch-Firmware > 3.0.0 wird anfangs ein "trivialer Hardmod" benötigt – diese Firmware-Versionen werden also bei Erscheinen von Fusée Gelée und der Atmosphère CFW im Sommer nicht komplett per Software modbar sein.

Wer aber noch länger warten kann und sich den "trivialen Hardmod" nicht zutraut, kann auch auf den TrustZone-Exploit "déjà vu" warten. Dieser wird zurückgehalten, da er die einzige Hoffnung ist, einen Einblick in die neue Hardware-Revision der Switch mit dem internen Namen "Mariko" zu bekommen. Sobald er aber von Nintendo gepatcht wurde, wird dieser veröffentlicht. Dieser läuft aber noch nicht auf der Firmware 5.x.

Was ist aber mit "trivialer Hardmod" gemeint? Nun, dazu gibt es keine weiteren Informationen – es wird zumindest kein permanenter Hardmod sein. Im letzten Beitrag haben wir geschrieben, dass Pins kurzgeschlossen werden müssen – das war falsch. Richtig ist, dass es so einfach sein wird, wie das Kurzschließen von Pins mit einer Pinzette. Natürlich wird zum Öffnen der Switch ein passender Tri-Wing-Schraubenzieher benötigt.

Die Firmware 1.0.0 wird am ehesten eine "Software-only"-Lösung bekommen.

UPDATE: Da die Frage aufkam: Die Switch muss nicht bei jedem Bootvorgang aufgeschraubt werden ("No, you’re not going to need to disassemble your switch every time you want to boot it. I consider the 'inconvenient' process something I’d be willing to do on the main Switch the spouse and I use for games; and I definitely don’t have the patience to take out all those tiny screws every time I want to boot."). Und nochmal: Das mit den Pins ist ein Vergleich, wir wissen noch nicht, was man genau tun muss (das kann es natürlich auch sein)!

UPDATE 2: Der Hardmod muss nur einmal durchgeführt werden.